Hintergrund
  • Teaser
    Es begann mit den Wahlen zum 18. März 1990 am Bahnhof Grünau. Der Ortsverband Bohnsdorf hatte als betreuenden Ortsverband Neukölln-Gropiusstadt zugeordnet bekommen. Die ersten Freunde kamen schon im November 1989 kurz nach dem Mauerfall zu uns. Der Vorsitzende war Dietrich Walther. Wir lernten, wie man „Canvassing“ macht: Also raus auf die Bürgersteige und Plätze.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Aktuelle Meldungen
27.04.2020 | Wolfgang Knack

Seit mehreren Jahren beschäftigt sich das Umweltamt Treptow-Köpenick mit einer Steganlagen-Konzeption. Eine Zeit geprägt durch viele Konflikte mit Sportvereinen und Grundstücks-eigentümern, die auf den Zugang zum Wasser angewiesen sind. Bis zum Ende des vergangenen Jahres bearbeitete dazu eine Arbeitsgemeinschaft die vielen Konfliktfelder. In der zuständigen Fachausschusssitzung am 12. Februar wurde klar, dass die grundsätzlichen Konflikte immer noch bestehen - darunter vor allem die grundsätzliche Befristung der Genehmigungen für Steganlagen.



18.04.2020 | Sascha Lawrenz

Nun hat auch neben dem Regierenden Bürgermeister von Berlin der Bezirksbürgermeister von Treptow-Köpenick für das Bezirksamt eine Publikation zur Corona-Pandemie herausgegeben. Die mit „Rathaus-Nachrichten“ überschriebene Zeitung wurde – wie eine schriftliche Anfrage in der BVV ergeben hat – erstmals im März 2020 herausgegeben.


18.04.2020 | Wolfgang Knack

… (Corona)Not macht erfinderisch: Weil unsere Fraktion auch in diesen schweren Zeiten für die Menschen in Treptow-Köpenick da sein will, müssen wir neue Wege gehen. Zum Beispiel Sitzungen via Video-Chat. Das war zwar erst mal etwas gewöhnungsbedürftig, doch konnten wir auch so wichtige Themen wie die Vorbereitung von Anträgen und Hilfsangeboten besprechen.
Wir sind für Sie da – bleiben Sie gesund!



18.04.2020 | Dustin Hoffmann
Seit Wochen schüren vor allem die Linken eine Diskussion um die Sophie-Brahe-Gemeinschaftsschule, die sachlich die Tatsachen ausblendet. Worum geht es?

Der damalige Leiter der Schule in der Straße „Am Plänterwald“ hatte schon im September 2014 einen Nutzungsantrag auf ein weiteres Schulgebäude in der Willi-Sänger-Straße gestellt. Dieses Gebäude wurde bis 2014 als Sonderpädagogisches Förderzentrum genutzt. Der Schulleiter begründete seinen Antrag mit der konzeptionellen Entwicklung seiner Schule als Gemeinschafts- und Ganztagsschule. Im April 2015 erstellte das Bezirksamt Treptow-Köpenick das Forderungsprogramm für den Umbau dieses Hauses, um die Grundstufe der Gemeinschaftsschule, die Klassen eins bis sechs, aufnehmen zu können.



07.03.2020 | Wolfgang Knack
Die Joseph-Schmidt-Musikschule rockt
Am 6. März fand zum zehnten Mal das Konzert der Joseph-Schmidt-Musikschule unter dem Titel “Keep on Rockin” statt. Das traditionelle Konzert der Abteilung Rock-Pop-Jazz fand im Manfred-Schmitz-Saal der Joseph-Schmidt-Musikschule in der Freiheit 15 statt.

29.02.2020 | Wolfgang Knack
Canvassing in Bohnsdorf
Wie fast jeden Monat, so wurde auch heute am Infostand am S-Bhf. Grünau die aktuelle Berliner Rundschau verteilt. Vielen Dank an Heiko und Horst für die tätige Unterstützung.
weiter

22.02.2020 | Wolfgang Knack
80. Geburtstag von Fritz Niedergesäß
dem Ehrenvorsitzenden der CDU Treptow-Köpenick

Zum 80. des langjähriges Mitglieds des Berliner Abgeordnetenhauses kamen unter anderen der CDU-Landesvorsitzende Kai Wegner MdB, der CDU-Kreisvorsitzende Maik Penn MdA, frühere Wegbegleiter aus dem Parlament und der Nachbarschaft, der ehemalige Bezirksbürgermeister Dr. Klaus Ulbricht, Freunde und Familie. „Bis heute bist Du noch in zahlreichen Vereinen und Initiativen aktiv“, so Maik Penn. „Danke, lieber Fritz!".

weiter

01.02.2020 | Wolfgang Knack
dem sein Hals selbst gehört

Am letzten Tag des Januars nahm der Fraktionsvorsitzende Wolfgang Knack an der Eröffnung einer neuen Ausstellung in der kommunalen Galerie in Adlershof teil. Der merkwürdige Titel „fri halsa – dem sein Hals selbst gehört“ lässt sich auf das Adjektiv „frei“ zurückführen.



 Am Rand des Technologieparks in Adlershof erfolgte am 27. Januar der erste Spatenstich für ein Neubauprojekt der HOWOGE. Es ist geplant, dort insgesamt ca. 600 Wohnungen und eine Kita zu errichten.


 Zur gestrigen Fraktionssitzung am 27. Januar hatten wir Gäste, die uns berichteten, was aktuell auf dem Gelände der ehemaligen Bärenquell Brauerei geplant ist, u.a. vom Investor WBRE Waterbound Real Estate GmbH den ehemaligen Senator für Stadtentwicklung in Berlin, Herrn Peter Strieder, und dem Architekten Sergei Tchoban.

Termine