Hintergrund
  • Teaser
    Es begann mit den Wahlen zum 18. März 1990 am Bahnhof Grünau. Der Ortsverband Bohnsdorf hatte als betreuenden Ortsverband Neukölln-Gropiusstadt zugeordnet bekommen. Die ersten Freunde kamen schon im November 1989 kurz nach dem Mauerfall zu uns. Der Vorsitzende war Dietrich Walther. Wir lernten, wie man „Canvassing“ macht: Also raus auf die Bürgersteige und Plätze.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Aktuelle Meldungen
23.05.2019 | Wolfgang Knack
Offene Antwort an Rezo
Wie wir die Sache sehen
Hier können Sie die Antwort der CDU Deutschland auf das provozierende Youtube-Video von Rezo nachlesen:
Zusatzinfos weiter

Senat lehnt die Erinnerung an den Schuhmacher als zu militaristisch ab
 In der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) von Treptow-Köpenick und zuvor im zuständigen Kulturausschuss wurde einstimmig beschlossen, dass dem Verein "Köpenicker HauptmannGarde e.V." 2.850,00 € aus Sondermitteln der BVV für ihre Arbeit zur Verfügung gestellt werden.

 Am frühen Morgen des 13. April wurde im Allendeviertel das Hauptgebäude der Familienfreizeitstätte des als "Die Bude" bekannten und allseits beliebten Waldkindergarten in Brand gesteckt.

Dabei wurde das
 150 Quadratmeter große Holzhaus mit der Küche, zwei Werkstätten, Toiletten, Spielzeuge und Sportgeräte verbrannt sowie auf 200 Quadratmeter Bäume angesengt.

 


CDU-Antrag wird bei Sanierung und Instandsetzung berücksichtigt
In einem Schlussbericht des Bezirksamtes zu einem Antrag der CDU-Fraktion (Drs.Nr.: VIII/0671) wird aufgeführt, welche Maßnahmen neben einer Grundinstantsetzung am Sowjetischen Ehrenmal im Treptower Park geplant sind. 



 Neue Mietverträge für kommunale Einrichtungen, Verkehrslenkung auf der Minna-Todenhagen-Brücke, Inklusion beim Sport - dies und vieles mehr sind Themen in unserer neuen Fraktionszeitung:

Miteinander für Treptow-Köpenick 1/2019

Oder der lange Weg, bis Treptow-Köpenick von einem Pilotprojekt sauber profitiert

Der Schlesische Busch war lange Jahre insbesondere nach Wochenenden vielen ein Dorn im Auge. Aufgrund unzureichender Entsorgungsmöglichkeiten und rücksichtslosem Verhalten lag überall säckeweise Müll herum.

Im Juni 2013 beantragte deshalb die CDU-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) von Treptow-Köpenick als ersten Schritt, weitere Müllbehälter aufzustellen.



Es liegt in der Natur des Menschen, dass ihm eher Dinge auffallen, die ihn stören. Wenn etwas funktioniert, nehmen wir es oft lediglich nur zur Kenntnis. Wehe aber, etwas funktioniert nicht, dann steigt der Blutdruck. Anhand eines kleinen Beispiels soll deshalb an dieser Stelle gezeigt werden, wie Kommunalpolitik unser Umfeld verbessert.


Engagement wird in den Kiezen unseres Bezirks von Anwohnern gelebt. Sie treffen sich auf Versammlungen, tauschen Ideen und Wünsche für ihr Wohnumfeld aus. Wir als ehrenamtlich tätige Bezirksverordnete sind dabei ein Verbindungsglied zur Bezirksverwaltung.


 Etwas irritiert war die Leiterin des Ordnungsamtes, Eva Pankow, schon, als sie gefragt wurde, welche drei Wünsche sie für ihr Amt zu Weihnachten hätte.

Nach kurzer Überlegung kam dann aber sofort und mit tiefster Überzeugung: Ein neuer und großer Pausenraum für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter! 



01.11.2018 | Dr. Bernhard Jurisch

Jeder von uns ist damit konfrontiert. Nicht nur morgens oder abends im Berufsverkehr, sondern auch tagsüber: Überlastete Straßen, Staus, Fahren im Schritttempo über marode Brücken machen die Reise in die Innenstadt zu einem Zeit und Benzin verschwendenden und an den Nerven zehrenden Frusterlebnis. Durch die vielen Gewässer im Bezirk und die dadurch gebildete „Insellage“ ist ein Ausweichen nicht oder nur mit riesigen Umwegen möglich.



Termine