Hintergrund
  • Teaser
    Es begann mit den Wahlen zum 18. März 1990 am Bahnhof Grünau. Der Ortsverband Bohnsdorf hatte als betreuenden Ortsverband Neukölln-Gropiusstadt zugeordnet bekommen. Die ersten Freunde kamen schon im November 1989 kurz nach dem Mauerfall zu uns. Der Vorsitzende war Dietrich Walther. Wir lernten, wie man „Canvassing“ macht: Also raus auf die Bürgersteige und Plätze.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Presse
27.02.2019
Alternative Mobilität für Treptow-Köpenick - CDU-Fraktion beantragt Einsatz für BerlKönig und Bevorrechtigung nach Carsharinggesetz
PM-VIII-72
 Zur 24. Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) von Treptow-Köpenick am 07. März bringt die CDU-Fraktion zwei Anträge zu alternativen Mobilitätsformen ein.

Im Antrag „Bevorrechtigung für alternative Mobilität erproben“ (Drs.Nr.: VIII/0701) weist sie auf die Möglichkeit hin, dass es nach dem Carsharing- und dem Elektromobilitätsgesetz die Möglichkeit besteht, alternativen Formen der Mobilität Bevorrechtigungen im Straßenverkehr einzuräumen. Inwieweit dies im Bezirk umsetzbar sein könnte, soll in einem Pilotprojekt getestet werden.

Im zweiten Antrag „BerlKönig für Treptow-Köpenick“ (Drs.Nr.: VIII/0695 ) soll dem Bezirksamt empfohlen werden, sich bei den zuständigen Stellen dafür einzusetzen, dass der digitale Ridesharing-Service „BerlKönig“ auf Gebiete in Treptow-Köpenick ausgedehnt wird. Aktuell ist das Einsatzgebiet auf den östlichen Bereich des S-Bahnringes, Friedrichshain-Kreuzberg, Mitte und Prenzlauer Berg beschränkt.

Der BerlKönig stellt eine gute Ergänzung des ÖPNV in Berlin dar. Und mit den zu erprobenden Bevorrechtigungen kann das Bezirksamt zeigen, ob es moderne Verkehrskonzepte wirklich ernst nimmt oder ob es bei politischen Absichtserklärungen bleibt.“, zeigt sich der Antragssteller und CDU-Bezirksverordnete Sascha Lawrenz neugierig, ob seine Initiative Unterstützung bekommen wird.

Termine